TUD  »  Forschung  »  Forschungsinformationssystem
Anzeigen

Verweis auf www.hzdr.de

Verweis auf www.di-uni.de

Verweis auf www.lausitzer-druckhaus.de

Forschungsprojekt - Detailansicht

Bereich Ingenieurwissenschaften - Fakultät Maschinenwesen - Institut für Fertigungstechnik - Professur für Fügetechnik und Montage

Buckelschweißen von Aluminiumlegierungen mittels Kondensatorentladungsschwei-ßen mit veränderlicher Kraft und kraftgesteuertem Auslösen der Entladung
Kurzbeschreibung (Deutsch)
Das Kondensatorentladungsschweißen (KE-Schweißen) bietet aufgrund seiner Prozes-scharakteristik sehr hohes Anwendungspotenzial zum Widerstandsbuckelschweißen von Aluminiumbauteilen. Dieses wird jedoch nicht genutzt. Probleme bestehen beim einstellen einer geeigneten Elektrodenkraft. Zum einen sollte diese hoch sein, um Elektrodenverschleiß zu reduzieren und ein schnelles Nachsetzen zu erzeugen, zum anderen darf die Kraft nicht zu hoch sein, um die Buckel nicht unzulässig groß zu verformen. Deshalb wird die Kondensator im Kraftanstieg ausgelöst. Dadurch soll das Nachsetzen verbessert werden, da die Elektroden bereits in Bewegung sind und die Anforderungen an die Kraft erfüllt werden.
Zeitraum
01/2018
Art der Finanzierung
Drittmittel
Projektleiter
  • Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Uwe Füssel
Projektmitarbeiter
  • Herr Dipl.-Ing. Max-Martin Ketzel
  • Herr Dr.-Ing. Jörg Zschetzsche
  • Herr Dipl.-Ing. Johannes Vinz
Kooperationspartnerschaft
keine
Website zum Projekt
Relevant für den Umweltschutz
Ja
Relevant für Multimedia
Nein
Relevant für den Technologietransfer
Nein
Schlagwörter
KE-Schweißen, Kondensatorentladung, Aluminium, Schweißen
Berichtsjahr
2019
Stand: 20.03.2018