TUD  »  Forschung  »  Forschungsinformationssystem
Anzeigen

Verweis auf www.hzdr.de

Verweis auf www.di-uni.de

Forschungsprojekt - Detailansicht

Exzellenzinitiative & Bereich Medizin - Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) - DFG-Forschungszentrum und Exellenzcluster & Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus - Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) - DFG-Forschungszentrum und Exellenzcluster - Professur für Präklinische Stammzelltherapie und Diabetes

Die Entwicklung von autoreaktiven Inselzellen in der Pathogenese und Vorbeugung von Typ-1-Diabetes
Titel (Englisch)
The development of islet autoreactive cells in the pathogenesis and prevention of type 1 diabetes
Kurzbeschreibung (Deutsch)
Typ-1-Diabetes resultiert aus einer autoimmun-vermittelten Zerstörung der Insel-Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Der autoimmune Prozess wird im frühen Alter durch die Identifizierung von zirkulierenden Antiköpern festgestellt und geht dem Diabetes-Ausbruch Monate bis Jahrzehnte voraus. Die frühe Erkennung ermöglicht es, eine Präventionstherapie, wenn verfügbar, durchzuführen. Potenzielle Präventionstherapien betreffen diejenigen, in denen schützende Immunantworten gegen Zielautoantigene hervorgerufen werden. Die Autoimmunität gegen mindestens fünf Zielautoantigene wird dargestellt. Durch die Verwendung von klinischem Material, welches von zukünftigen Studien bei der Geburt gefährdeter Kinder, einer primären Autoantigen-Impfprobe sowie von den Lymphknoten von Patienten gewonnen wird, zielt der PhD-Student auf folgendes ab:rn1.Identifizierung von Ziel-Epitopen der autoreaktiven T- und rn B-Zellen-Immunantwort an die Inselautoantigene.rn2.Verfolgung der Immunantwort bis zur Krankheit und rn3.Bestimmung des Mechanismus, welcher an der Ausbreitung von autoreaktiven im Vergleich zu regulatorischen antigenspezifischen T-Zellen beteiligt ist. rn
Kurzbeschreibung (Englisch)
Type 1 diabetes results from an autoimmune mediated destruction of the pancreatic islet beta cells. The autoimmune process is detected in early age by the identification of circulating autoantibodies and precedes diabetes onset by months to decades. The early detection allows for prevention therapy to be implemented if available. Potential prevention therapies include those in which protective immune responses to target autoantigen are evoked. Autoimmunity against at least 5 target autoantigens is demonstrated. Using clinical material obtained from prospective studies from birth of at risk children, a primary autoantigen vaccination trial, and lymph nodes from patients, the PhD student will aim to 1. identify target epitopes of the autoreactive T and B cell immune response to islet autoantigens, 2. track the immune response to disease, and 3. determine mechanisms involved in the expansion of autoreactive versus regulatory autoantigen specific T cells. The findings of the project will be used to introduce protective immunotherapy in type 1 diabetes.
Zeitraum
07/2007
Art der Finanzierung
Drittmittel
Projektleiter
  • Herr Prof. Dr. Ezio Bonifacio
Projektmitarbeiter
  • Herr Dr. Paolo Monti
  • Frau Anne-Kristin Heninger
  • Herr Prof. Dr. Ezio Bonifacio
  • Herr Marc Weigelt
  • Frau Anne Karasinsky
  • Herr Dr. Ralf Paul
  • Frau Denise Walther
  • Frau Claudia Peplow
  • Frau Danielle Borg
  • Frau Lina Maria Alba Corredor
  • Herr Dr. Baoyou Xu
  • Frau Dorit Ludwig
Finanzierungseinrichtungen
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Kooperationspartnerschaft
keine
Website zum Projekt
Zugeordnetes DFG-Forschungszentrum
From Cells to Tissues to Therapies: "Engineering the cellular basis of regeneration"
Relevant für den Umweltschutz
Nein
Relevant für Multimedia
Nein
Relevant für den Technologietransfer
Nein
Schlagwörter
Autoantikörper, Autoimmunität, Typ-1-Diabetes
Berichtsjahr
2011
Stand: 16.10.2015