TUD  »  Forschung  »  Forschungsinformationssystem
Anzeigen

Verweis auf www.hzdr.de

Verweis auf www.di-uni.de

Verweis auf www.lausitzer-druckhaus.de

Das virtuelle Werkstück



Wissenschaftler am Institut für Formgebende Fertigungstechnik der Technischen Universität Dresden entwickeln Software, die Virtualität und Realität so nah wie notwendig zusammenbringt. So sollen die Bedingungen der Fertigung möglichst genau analysiert werden.
Zur Prognose, wie Abläufe auf der Maschine und am Werkstück aufeinander wirken, dient den Wissenschaftlern spezielle Technik, zum Beispiel eine sogenannte 5-Seiten-CAVE.

O-Ton PD Dr.-Ing. habil. Andreas Nestler, Leiter Arbeitsgruppe Produktionsautomatisierung, Zerspan- und Abtragtechnik

Eine für Nutzer preiswertere Variante mit geringerem Immersionsgrad ist die Powerwall. Hier schwebt das virtuelle Modell bei der Betrachtung durch die 3D-Brille direkt über dem Arbeitstisch.
Virtuelle Bearbeitungszentren, gleich welcher Art, bestehen aus 3D-Modellen der einzelnen Maschinenkomponenten, die durch kinematische Ketten miteinander verknüpft sind. So können alle grundlegenden Bewegungsabläufe einer Maschine visualisiert werden.

O-Ton Dipl.-Ing. Marius Eßers, Arbeitsgruppe Produktionsautomatisierung, Zerspan- und Abtragtechnik

Das virtuelle Werkstück ist ein Modell, das im Rechner entsteht und dem realen Werkstück so genau wie möglich entsprechen soll. Die Herausforderung dabei besteht nicht in der Simulation der rein geometrischen Aspekte, sondern in der hinreichend genauen Abbildung technologischer Eigenschaften des Gesamtsystems.

O-Ton Dr. Seok Won Lee, Arbeitsgruppe Produktionsautomatisierung, Zerspan- und Abtragtechnik

Mit diesen Arbeiten werden zusammen mit dem Zentrum für virtuellen Maschinenbau sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen Beiträge für neuartige Planungstechnik geleistet. Der Arbeitsgruppe Produktionsautomatisierung, Zerspan- und Abtragtechnik an der TU Dresden, kurz PAZAT, geht es darum, den Modellen immer umfassendere physikalische Eigenschaften zu geben, damit die Realität künftig noch besser simuliert werden kann.

Weitere Informationen:

TU Dresden | Zentrum Virtueller Maschinenbau
Forschungsprojekt "Bearbeitungsplanung virtuelle Bearbeitungszentren"
Forschungsprojekt "Kinematiksimulation"
Forschungsprojekt "Auslegung der Trajektoriegeschwindigkeit für die simultane 5-Achs-Fräsbearbeitung"
Forschungsprojekt "Online-Simulation von steuer- und regelbaren Komponenten von Mehrachsfräsmaschinen"


© DRESDENEINS.TV in Zusammenarbeit mit Forschungsförderung/Transfer der TU Dresden